Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Webseitenerlebnis zu bieten. Wenn Sie weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.

Norbert Marschall auf Xing Norbert Marschall auf Linkedin Norbert Marschall auf Facebook Norbert Marschall auf YouTube Norbert Marschall per EMail

Erfolgsrezepte

 

Alle sind süchtig nach "How-to-do-Ratgebern". Das 5-Punkte-Programm, die 7-Schritte-Anleitung, die Top-10-Irgendwas liegen voll im Trend - bei einzelnen Personen zum Erreichen eines glücklichen Lebens, aber auch bei Unternehmen zur Erreichung von Erfolg und Marktführerschaft.
Das ist tolles Tschakka-Tschakka, aber meist wenig zielführend. Es frustet, weil wir offensichtlich zu doof sind, selbst so einfache Rezepte umzusetzen.
Hinterfragen wir also einmal die gängigsten Erfolgs-Weisheiten, die übereinstimmend gepredigt werden.

 

 

1. Verfolge konsequent deine Ziele!

Erfolgreiche Menschen haben ein beschriebenes Ziel und der Plan dazu führt zum Erfolg. Zieldefinition - Planerstellung - Durchführung!
Dieses klassische Vorgehen funktioniert bei einem Trainingsplan zum Sport-Marathon, aber nicht für ein Lebensziel.
Wir leben in einer agilen, dynamischen VUKA-Welt der schnellen Veränderungen, die von uns extreme Flexibilität zum Erkennen neuer Möglichkeiten erfordert.
Finde eine große Vision und setze dir nur Teilziele. Lasse Korrekturen und Veränderungen zu. Übersehe keine Chancen und Möglichkeiten auf deinem Weg.

 

2. Finde deinen Lebenssinn!

Erfolgreiche Menschen haben ihren Lebenssinn erkannt und gehen konsequent den Weg. Jeder erzählt dir etwas Anderes über den WAHREN Sinn.
Du hat ihn noch nicht gefunden, Du Loser? Versuche herauszufinden, was Dich antreibt. Pragmatismus ist hier angesagt.
Tue alles mit Liebe.

 

3. Raus aus der Routine! Brich aus!

Die Welt gehört den "Nicht-Normalen"! Welche Trends taugen für dich, welche aber auch nicht. Wichtig ist es, das zu tun, was man für richtig hält.
Gewohnheiten gelten als Verhinderer jeglicher Veränderung. Jedoch können (gute) Gewohnheiten auch eine gute Basis sein. Jeder braucht sichere Strukturen.
Gewohnheiten ändern bringt neue Impulse.
Natürlich befruchten neue Impulse unser Gehirn und durch die Bildung neuer Denkautobahnen erweitern wir unsere Komfortzone.
Aber diese vielen neuen Reize (er)fordern auch viel Gehirnleistung, die wir dann nicht zur Verfügung haben um wirklich wichtige Grundthemen durchzudenken.
Also: Behalte das Gute und verbessere das Schlechte. Das Bessere ist es Guten Feind.

 

4. Reflektiere dich selbst!

Selbstreflexion und Achtsamkeit sind unbestritten wichtig für ein selbstbestimmtes und glückliches Leben. Aber auch Menschen, die es übertreiben und zuviel nachdenken, werden unglücklich. Auch hier ist wieder mal das gesunde Mittelmaß richtig. Gönne Dir Phasen der Einkehr, des Nachdenkens und der Reflexion, gehe dann aber auch wieder in das gegenwärtige Leben zurück.

 

5. Nutze deine Zeit effektiv!

Ratgeber zum Zeitmanagement gibt es genug. Die griechische Mythologie kennt zwei Götter der Zeit: Chronos für die Zeitquantität und Kairos für die Zeitqualität.
Unser Denken der letzen Jahre und Jahrzehnte haben vor allem dem Gott Chronos gedient.
Schneller ist nicht immer besser. Wenn es Dir darum geht, die Zeit besser zu nutzen, solltest Du auch mehr Kairos dienen.
Lassen Sie auch Möglichkeiten zu, die Sie nicht geplant haben. Lebe die Gegenwart.

 

6. Geht nicht, gibts nicht!

Dieser Spruch fehlt in keinem Ratgeber. Aber man sollte selbst entscheiden, ob man etwas machen will oder es lieber lässt.

 

7. Lass dich nicht so hängen!

Viele Ratgeber neigen dazu, alles auf deine Einstellung zu schieben. Nutze deine powervollen Zeiten, aber lege dich einfach ins Bett, wenn du kaputt bist.

 

8. Du musst dir große Ziele setzen!

Du musst Unmögliches verlangen, um Mögliches zu erreichen - wer kennt das nicht. Manchen machen große Ziele eher Angst. Fang einfach an. Der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.